Raspberry Pi als AirPrint-Server für HP Laserjet 5N

Mein Drucker hängt an einem als Wlan-Bridge arbeitenden Raspberry Pi. Was liegt da näher, den Raspberry als Printserver zu nutzen?

Zunächst müssen zusätzliche Pakete installiert werden:

sudo aptitude install avahi-daemon cups cups-pdf python-cups

In der Datei /etc/cups/cupsd.conf sind in den unten aufgeführten Abschnitten jeweils Allow@Local hinzuzufügen

# Restrict access to the server...
<Location />
  Order allow,deny
  Allow @Local
</Location>
 
# Restrict access to the admin pages...
<Location /admin>
  Order allow,deny
  Allow @Local
</Location>
 
# Restrict access to configuration files...
<Location /admin/conf>
  AuthType Default
  Require user @SYSTEM
  Order allow,deny
  Allow @Local
</Location>

Weiterhin muss in der Datei der Listen-Eintrag geändert werden:

#Listen localhost:631
Listen 0.0.0.0:631

Benutzer pi zur Gruppe lpadmin hinzufügen. Dieser kann sich dann über das Webinterface anmelden und die Drucker verwalten.

sudo adduser pi lpadmin

Jetzt sollte der Druckserver über das Webinterface erreichbar sein:

https://[IP-Adresse]:631

Eventuell muss man je nach Browser noch ein ungültiges Zertifikat abnicken.

Für HP-Drucker kan die Installation von weiteren Treibern hilfreich sein – bei mir ein HP5N

sudo aptitude install hplip

Die Einrichtung hängt vom Drucker ab. Wenn alles glatt geht, kann man eine Testseite ausdrucken.

Für den HP Laserjet funktioniert es mit den folgenden Einstellungen

Das wars auch schon. Auf iOS-Geräten kann nun mit dem Weiterleiten-Symbol drucken.sharing-symbol-ios

Hinsichtlich der Performance sei angemerkt, mehrseitige Dokumente auszudrucken funktioniert eher schlecht. Das liegt aber einfach daran, dass dem Raspberry nicht genug Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Um aber eben mal ein Ticket, ein Rezept o.ä. auszudrucken, reicht es aber .

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.